Startseite                          Person          Kontakt          

  • Lerntherapie
  • Lese-/Rechtschreibstörung
  • Dyskalkulie
  • Mein Leistungsspektrum
  • Das Konzept
  • Häufige Fragen
  • Links

Häufige Fragen

Wann sollten Sie eine Abklärung in Betracht ziehen?

Wer bezahlt die Lerntherapie?

Wenn ein Kind an einer chronischen Lernstörung leidet und zugleich seelische Behinderung und soziale Isolation drohen oder bereits eingetreten sind, kann auf Antrag eine Lerntherapie über das Jugendamt finanziert werden (§35a KJHG). Solche Anträge werden jedoch nur in "besonders gravierenden Fällen", und wenn die Schule keine geeigneten Förderprogramme anbietet, genehmigt.
Krankenkassen haben schon seit 1998 pädagogische Maßnahmen wie Lerntherapien aus ihren Katalogen gestrichen.
Somit muss für die Lerntherapie meistens selbst aufgekommen werden.
Sie kann eventuell steuerliche abgesetzt werden. Manche Finanzämter verlangen allerdings eine amtsärztliche Untersuchung vor Beginn einer Therapie und einen Nachweis der medizinischen Notwendigkeit der Maßnahme.

Wie lange dauert eine Lerntherapie?

Die einzelne Therapiestunde dauert 45-60 Minuten
Der Therapieumfang hängt von den individuellen Lernvoraussetzungen und der Vielfalt der Defizite in den betroffenen Teilleistungsbereichen ab.

Wer stellt eine Lese-Rechtschreibstörung/Legasthenie oder eine Dyskalkulie fest?

Auf Wunsch kann hier in der Praxis eine Diagnostik durchgeführt werden.
Kinder- und Jugendpsychologen, spezielle Kinderneurologen, Gesundheitsämter und Erziehungsberatungsstellen können eine Legasthenie und Dyskalkulie diagnostizieren.